Tätigkeitswechsel - Ernst Heise-Luis - Rentenberater: kompetent in Sozialversicherung u. berufsständischer Versorgung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tätigkeitswechsel

Berufsständische

Achtung: Handlungsbedarf nach jedem Tätigkeitswechsel
Entgegen der früheren Ansicht, nach der eine einmal ausgesprochene Befreiung "berufslebenslang" gültig sei, so lange eine einschlägige Berufstätigkeit ausgeübt wird, erwartet die Deutsche Rentenversicherung nun bei jedem Tätigkeitswechsel einen neuen Befreiungsantrag. Das Bundessozialgericht hat diese Rechtsansicht bestätigt. Es wird also jetzt jede neue Tätigkeit auf die Erfüllung der Voraussetzungen für eine Befreiung geprüft. Die Frist von drei Monaten für die Antragstellung gilt für jede neue Beschäftigung.


In manchen Fällen haben Sie die Wahl:

Ein Wechsel der Berufstätigkeit in den Zuständigkeitsbereich einer anderen Versorgungseinrichtung begründet in den meisten Fällen auch eine Pflichtmitgliedschaft in der neu zuständigen Einrichtung.

Mit der Einbeziehung der berufsständischen Versorgungswerke in den Geltungsbereich des Gemeinschaftsrechts der Europäischen Union (EU) führt ein solcher Wechsel meistens nicht mehr zu einem Wahlrecht zwischen den beiden Einrichtungen.

Soweit für einzelne Mitglieder noch ein Wahlrecht besteht, gilt:

Die Satzungen bewirken bei gleicher Beitragszahlung nicht nur unterschiedlich hohe Leistungen  sondern enthalten auch unterschiedliche Regelungen etwa zum Rentenalter, zu den Leistungen an Hinterbliebene und sogar zur Beitragszahlung. Es ist es sinnvoll, einen sorgfältigen Leistungsvergleich
vorzunehmen. Hierbei bin ich Ihnen gerne behilflich.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü